Die Droge Zucker
Zucker war früher mal das Signal für ungftig und Zuckerlust hat sich deshalb evolutionär durchgesetzt.Wenn Sie 3 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken, wie allgemeine empfohlen wird, und Cola trinken, nehmen sie rund 270 g Zucker pro Tag zu sich. Das sind umgerechnet 90 Stück Würfelzucker und 1000 kcal, die Hälfte des Tagesbedarfs (Grundumsatz 2000 kcal). Und das jeden Tag. Um in der Natur soviel Zucker leicht verfügbar auf einmal zu bekommen, müssten sie z.B. täglich 18 Äpfel essen (1 Apfel ist 150 g schwer und enthält 15 g Zucker) oder 9 Bananen (1 Banane ist 150 g schwer und enthält 30 g Zucker). Es gibt also bei natürlicher Ernährung sozusagen eine natürliche Grenze, nämlich das Magenfassungsvermögen). Und dies ist nur das Trinken, der Zucker aus dem Essen kommt ja noch dazu. Jeder Deutsche konsumiert übrigens pro Jahr im Schnitt 34 kg Zucker, das sind rund 100 g Zucker pro Tag). Die Zuckertoleranz und auch die Stoffwechselrate sind immer individuelle Werte. Wenn sie z.B. glauben, dass Burgerbrater schuld am Übergewicht sind, ist dsas Unsinn. Glauben sie nicht mir, sondern gehen sie selbst in ein Schnellrestaurent. Sitzen dort etwa nur dicke Pommes- und Büergeressend, dazu zuckerhaltige Softdrinks? Nein, natürlich nicht. Das ist wirklich Unsinn.

Experimente
Die Behauptung der Zuckerindustrie, dass Low Fat, mangelnde Bewegung und Zuckerersatzstoffe schuld am Übergewicht wären ist Unsinn. Das ist eine Erfindung der Zuckerindustrie, wie man im Video: "Die Zuckerlüge" (https://www.youtube.com/watch?v=tLQBBt1sUDA) sehen kann. Das kann ich alles auch persönlich bestätigen, denn ein Selbstexperiment unter kontrollierten Bedingungen im Krankenhaus hat folgendes gezeigt: Sechs Wochen lang jeden Tag wirklich jede freie Sekunde gehen erhöht den Kalorienverbrauch nicht bzw. kaum, das Gewicht bleibt bei gleichbleibender Ernährung (ca. 2000 kcal täglich und als Getränk ausnahmsweise nur Wasser statt Diät-Cola) gleich. Auch andere Menschen experimentieren, wie z.B. im Video "ZUCKER, DAS SÜßE GIFT - Doku ZDF 2015" (https://www.youtube.com/watch?v=e3IuGzGuFJg) auf youtube.com - Das Experiment: Vier Wochen 1500 kcal täglich mehr ergeben 2,5 kg mehr auf der Waage. plus 40 % Fettmasse am Bauch, plus Fett an der Leber und das schlimmste: Abnehmende Insulinwirkung, die eigentlich als Krebsschutz gegen zuckerliebenden Krebs vermutet wird, was aber strenggenommen nicht bewiesen ist. Statt sich auf Aussagen anderer zu verlassen, können Sie ja selbst mal experimentieren. Übrigens: Fett ist Geschmacksträger - ganz ohne Fett schmeckt das Essen wie Pappe.

Zuckerkonsum - Die Kausalkette
Zucker -> hoher Insulinspiegel. Zucker -> Leberfett -> Leber arbeitet nicht richtig, Bauchspeicheldrüse produziert mehr Insulin, damit Leber funktioniert -> Insulin im ganzen Körper steigt -> Daraus resultiert Gewichtszunahme, Stoffwechselstörung, Herz- und Kreislauferkrankungen, vielleicht sogar (zuckerliebenden) Krebs.

Die Profiteure
Zuckerindustrie, Fleischindustrie, Milchindustrie, Dibetesindustrie, Sportindustrie, Bäckerhandwerk, Fleischerhandwerk, Diät-Industrie, Ernährungsberater, Ärzte - alle schütteln und reiben sich die Hände, denn sie verdienen am Dicken, der genaugenommen auch selbst daran schuld ist, wenn das Übergewicht darauf zurückzuführen ist, dass er ungebildet, nicht willensstark und faul ist. Für sie ist er nur ein Proxy ("Durchleiter") für Geld - auch aus Sozialkassen. Dieses wird so in die Kassen der Industrie und ihrer Angestellten (auch Mietmäuler) umgeleitet. Geld ist schließlich dazu da, dass die Richtigen es haben. Wer wollte dem widersprechen? Man muss das Ganze unter dem Punkt Sozialhygiene abtun, irgendwer muss ja den spaß ja bezahlen und dafür auch noch ins Grad beißen und das sind natürlich die Dummen, nicht die klugen.


by ck