(Schul)Medizin vs. Alternative Medizin/Esoterik, Special Asperger Syndrom


Vorab
Was ist überhaupt Krankheit, die WHO definiert es als Abwesenheoit von Gesundheit, eine Sache muss also einen Krankheitswert haben, z.B. durch einen entsprechenden Leidensdruck. Bevor sie zu irgendwelchen Methoden der Alternativmedizin/Esotrik greifen, empfehle ich ihnen wenigstens eine Abklärung durch die böse böse Schulmedizin, geben sie ihr wenigsten hinsichtlich der Diagnose eine Chance. Sie müssen nach den Anamnese und der Diagnose nicht zwingend auch die Therapie umsetzen, das ist ihre Entscheidung. Vor allen Dingen sollten sie nicht endlos selbst im Internet recherchieren und an irgendwelche Wunderheilungen glauben und somit den evtl. notwendig raschen, Gang zum Arzt ersetzen. Wenn sie irgendwelche Dinge wie Gedankenheilung, Lichtnahrung oder Nahrungsergänzungsmittel nebenher durchführen möchten, dann können sie das - nach kurzer Info an den behandelnden Arzt - auch tun.

Das typische Muster der Alternativmedizin/Esoterik
Sie bekommen Falten, erst graue Häärchen, sie altern? Sie sind ab und zu mal etwas vergesslich? Gelegentlich fühlen sie sich nicht wohl, ein andermal wieder pudelwohl? Schlafstörungen gesellen sich ab und an dazu? Die Konzentration oder das Gedächtnis lassen nach? Sie nehmen an Gewicht zu und ein andermal wieder ab? Sie haben manchmal keinen Hunger und ein andermal einen riesigen Appetit. Ihre Haare wachsen ihnen zu langsam? Allerweltssymtome - das ist im Zweifel keine Krankheit sondern so ist das ganz normale Leben, aber auch hier sollten sie trotzdem zur Sicherheit einen Mediziner aufsuchen. Manche Menschen halten das Leben an sich für eine Art Krankheit, sie sagen z.B.: Das Leben ist eine Krankeit, die durch Sex übertragen wird und garantiert tödlich endet. Andere wiederum sehen den Menschen als eine Art Virus, der sich ungehemmt ausbreitet und die Erde an den Rand ihrer Kapazitäten bringt. Was sie auf keinen Fall tun sollten: Auf gut Glück irgendein, z.B. ein Nahrungsergänzungsmittel kaufen und einnehmen. Auch nicht, wenn darauf hingewiesen wird, dass es gegenüber Konkurrenzprodukten angeblich ein Alleinstellungsmerkmal aufweist. Im Gegenteil, diese Substanzen können eine ordentliche Diagnose erschweren oder sogar selbst Krankheiten auslösen. Gerne wird in der Esoterik auch behauptet, dass man sich von irgendwas entgiften könnte und dort wird auch nicht existierende Schlacke entschlackt oder der Säure/Basen-Haushalt beeinflusst, obwohl genau dafür körpereigene Puffersysteme vorhanden sind. Ein gesunder Mensch muss nichts einnehmen um sich zu entgiften. Im GEgenteil, er kann sich mit dem Antidot selbst Vergiften oder Gifte umlagern. Ein Mensch kann auch nicht von Lichtnahrung überleben, zwar geht er in den Hungerstoffwechsel und verspürt tatsächlich kein Hungergefühl mehr aber das hat seine Grenzen. Das Einzige, was in der Regel ausgeleitet wird, ist die Brieftasche, man wird sozusagen vom "Gift des Kapitals" befreit. Wenn Karl Marx das noch erleben könnte, er hatte immer von einer Revolution der Massen geträumt und nun geben diese tatsächlich freiwillig ihr hartverdientes Geld einfach so für nichts hinweg. Falls sie wirklich annehmen vergiftet zu sein, dann sollten sie einen ordentlichen Toxikologen aufsuchen bzw. wenn sie glauben, dass ihr eigener Stoffwechsel sie vergiftet alternativ auch einen Stoffwechselexperten, auf jeden Fall mal einen ordentlichen Arzt.

Special Brain Food und die 23
Es gibt da wirklich nichts womit sie ihr Gehirn auf Trapp bringen können, z.B. das Gedächtnis. Eine Gedächtnisspur wird durch wiederholtes Abfrufen/Erinnern bzw. verknüpfen mit Emotionen, immer stärker. Statt stur reinzupauken also immer wieder abrufen, immer wieder. Lagern sie auch nicht ihr Gedächtnis auf (analoge oder digitale) Notizzettel aus, man kann sich das merken auch abtrainieren, wie ich selbst feststellen durfte.Übrigens, da sie schon mal hier sind und sich möglicherweise mit der 23 beschäftigen und irgendwelche Quersummen rechnen oder Zahlen irgendwelchen Buchstaben zuordnen, werden sie feststellen, dass das mit etwas Übung immer schneller und zuverlässiger geht, tatsächlich existieren Untersuchungen, das man mit solcherlei Training etwas verbessern kann. Fast vergessen: Methylphenidat kann die Gedanken sozusagen sortieren und nacheinander erscheinen lassen, wenn sie vorher etwa einander überlagern, interferrieren, etwas zerfahren oder chaotisch sind, wenn also sozusagen immer alles auf einmal kommt. Aber Methylphenidat kann auch merkwürdige Gedanken auslösen, z.B. Selbstmordgedanken, vor allen Dingen dann, wenn sie damit in ihrem Lebenchaos erwachen und festestellen, dass sie in einer Chaoswelt gelebt haben un jetzt irgendwie wieder in die Ordnung zurückfinden möchte. Nicht zu unterschätzen, der Rebound-Effekt sollte nicht verachtet werden, irgendwann lässt die Wirkung des Medikaments nach und man kann letztlich zeitweilig in einer Situation lande, die sogar etwas schlimmer ist als vor der Medikamentennahme. Am besten führen sie eine Art Tagebuch, schreiben dort alle bemerkten Wirkungen hinein und legen es regelmäßig ihrem Arzt vor. Fall sie sich übrigens leicht von irgendwelchen Hintergundgeräuschen beim lernen stören lassen, schalten sie mal test weise das Radio zum lernen ein, das ist relativ gleichmäíg und überrage spontan auftretende leisere Störgeräusche.

Orthomolekulare Medizin
Mikronährstoffmängel oder Stoffwechselstörungen sind keine Geheimwissenschaft. Sie müssen nicht irgendwelche Interanbieter aufsuchen um z.B. entsprechende Blutwerte zu erhalten. Sie könne sogar höchst persönlich bei einem Labor ihrer Wahl, das sonst von Medizinern beauftragt wird, auftauchen und entsprechende Untersuchungen in Auftrag geben. Die orthomolekulare Medizin erscheint mir halbwegs seriös, denn es werden z.T. echte Studien in Auftag gegeben mirt wasserdichten Studiendesigns. Allerdings erwartet niemand, z.B. aufgrund mangelnder Möglichkeit zur Patentierbarkeit, großartiges Engagement seitens der Pharamindustrie. Achso, wenn sie glauben der Pharamindustrie zu entgehen, wenn sie Vitamine einwerfen.... dreimal dürfen sie raten, wer diese Vitamine herstellt? Genau!

Special Vitamine
Einige Vitaminmangelerscheinungen sind bekannt, z.B. bei Veganern. Das ist keine Geheimverschwörung sondern wird alles von der Schulmedizin akzeptiert. Sogar Vitaminspritzen kann man bei Bedarf auf Kosten der Krankenkassen bekommen. Falls sie annehmen sollten, dass sie mit Vitaminen der Pharmaindustrie irgndwie entkommen könnten, muss ich sie leider enttäuschen, denn wer glauben sie stellt die Vitamine her? Genau!

Hypochonder
Fall sie mit ihren Symtomen googeln und auf seriöse Seiten stoßen, werden sie feststellen, dass es oftmals so ist, dass es eine harmlos Erklärung für alles gegen kann oder der worst case dahintersteckt. Wenn ihnen bei sowas etwas mumig wird, machen sie sich keine Sorgen, das geht nach einer Studie Medizinstuden genauso, sie lesen irgendwelche Dinge und stellen fest, dass das ein oder andere auf sie selbst zutrifft. Ein wenig gesunder Hypochonder steckt wohl in uns allen.

Geheimtipps:
Geheimtipps, insb. aus dem Internet, z.B. Foren oder unseriöse Webseiten: Wer weiß, wieviele Menschen im Internet schon auf irgendwelche Geheimtipps; insb. medizinische, gehört haben, und vor allen Dingen, wieviele davon auch überlebt haben. Wir wollen an dieser Stelle jenen Gedenken, die es nicht geschafft haben. Übrigens für Menschen, die sich selbst aus der Evolution rauskicken wird ein Darwin-Award verliehen. Kurzer Auszug von Wikipedia: "Der Darwinpreis ist ein sarkastischer Negativpreis. Er wird seit 1994 dazu verwendet, um über Menschen zu berichten, die sich versehentlich selbst töten, tödlich verunfallen oder selbst unfruchtbar machen und dabei laut Organisatoren des Preises ein besonderes Maß an Dummheit zeigen." Schauen sie, dass sie diesen Preis niemals erhalten!

Die Schulmedizin kriegt auch ihr Fett ab.
Zum Thema Schulmedizin. Grundsätzlich ist diese im Akutbereich konkurrenzlos, wenn also eine große Wunde blutet oder das Bein gebrochen ist, geht man nicht zum Wunderheiler sondern zum ordentlichen Arzt. Im Bereich chronischer Erkrankungen sieht es leider manchmal nicht so gut aus, auch die Schulmedizin stößt an ihre Grenzen. Ich habe auch mitbekommen, dass von der Schulmedizin manchmal Krankheiten erfunden (iatrogen), erzeugt oder übertrieben werden bzw. die Diagnosekriterien bestehender Erkrankungen werden so ausgeweitet, dass auch kerngesunde Menschen plötzlich zu Dauerkunden der Ärzte und Pharmaindustrie werden. Ganz normale Begleiterscheinungen des Alterns werden plötzlich als Krankheiten gedeutet. Es heißt nicht umsonst: Wer gesund ist, ist bloß noch nicht ausreichend untersucht! Außerdem: Die Psychiatrie ist sozusagen die 5. Gewalt im Staate, der Psychiater kann im Einzelfall faktisch zum (hellsehenden) Richter werden.

Special Asperger Syndrom (Asperger Autismus, veraltet: autistische Psychopathie) Die angebliche Autistenschwemme wird u.A. damit erklärt, dass insb. der Asperger Autismus durch die Medien bekannter wurde. ich kann ihnen dazu nur folgendes sagen, unter den diagnostizierten Asperger Autisten sind wahrscheinlich auch relativ viele normale Menschen dabei. Das kann seinen Grund auch darin haben, dass irgendwann vor vielen Jahren plötzlich viele, die mal gut in der Schule waren und wenige oder gar keine Freunde hatten, plötzlich felsenfest davon überzeugt waren hochbegabte Asperger Austisten zu sein. Zahlreiche Eigendiagnosen/Selbstdiagnosen waren die Folge. Sie haben sich ihr Asperger Syndrom sozusagen individuell aus den im Internet verfügbaren Informationen zusammgestellt, sind mit der Story damit zum Psychiater getappelt und haben schließlich auch in vielen Fällen ihre Wunschdiagnose erhalten. Es wurde also eine Art Modediagnose. Genauso wie bei AD(H)S: wer weiß wieviele Kinder vielleicht manchmal tatsächlich etwas schwierig zu erziehen sind und auch mal den Zappelphillip oder gar den Schreikasper raushängen lassen aber im Grunde gar keine echte Störung aufweisen aber trotzdem entsprechende Medikamente erhalten, welche u.U. - es ist derzeit noch ungeklärt -.einige Spätfolgen haben könnten. Achso, es wurde davor gewarnt zum Berufsautisten zu werden, denn manche haben sich einreden lassen bzw. ihre eigene Story geglaubt, dass sie bestimmte Dinge nicht könnten, z.B. konnten einige nicht mehr smalltalken, was vor der Diagnose noch ging. Außerdem kann folgendes Phänomen auftreten, jemand outet sich sozusagen überall als Autist, als ob das eine andere Menschenart wäre, in erster Linie ist jemand ein Mensch, der meinetwegen unter Autismus leidet. Ich kann das Getue um die Asperger-Diagnose ja nachvollziehen, wer wollte nicht schwarz auf weiß bescheinigt bekommen evtl. so klug wie Einstein zu sein? Nur so als Tipp: Es gibt einschlägige Communities im Netz und dort oft auch inoffizielle Ärztelisten, wo gelistet ist bei welchen Ärzten man eher mit viel Aufwand rechnen muss oder relativ schnell zu einer Diagnose kommt. Es kann auch sein, dass sie keine lupenreine AS-Diagnose erhalten sondern z.B. eine Formulierung wie: "differientialdiagnostisch kommt auch eine schizoide Störung in Betracht" sie begleitet. Es gibt übrigens keinen Laborwert der ein Asperger-Syndrom beweisen könnte, selbst wenn eines vorliegen sollte können unterschiedliche Psychiater zu völlig unterschiedlichen Ansichten kommen, z.B. wenn man mehrere Psychiater der Reihe nach aufsucht erhält man folgende Diagnosen: Anpassungsstörung, Schizophrenie, Garnichts, Gespaltene Persönlichkeit etc. Ich weiß: Frag 3 Mediziner und du erhälst 4 Meinungen... Noch was: Echte Inselbegabungen findet man insb. unter den Savants, viele Savants sind Autisten, diese Aussage kann man aber nicht umkehren zu: Viele Autisten sind Savants! Von all dem mal abgesehen: Asperger Syndrom wird eigentlich am besten schon im Kindesalter festgestellt. Es scheint vielen Menschen sehr wichtig zu sein, irgendwie den Status hochbegabt zu erreichen, dabei hat der Begriff einen Bedeutungswandel erfahren. Es gab schon früher hochbegabte Menschen, sie haben ihr Mitschüler und irgendwann auch ihre Lehrer und ja: ihr gesamtes Umfeld überflügelt. Hochbegabung heute bedeutet manchmal: Das Kind kommt in der Schule nicht klar, es langweilt sich weil alles so einfach ist und keine Förderung stattfindet. Ich kann mich manchmal des Eindrucks nicht erwecken, dass manche Eltern sehr ehrgeizig sind und nicht damit klarkommen, dass ihr Kind vielleicht nur etwas faul ist, objektiv dümmer ist, z.B. nur unter Dyskalkulie leidet oder gerade einen Durchhänger hat. Vielleicht spielen in dem ein oder anderen Fall auch Drogen, ein schlechter Umgang, oder eine biestige Freundin eine Rolle. Vielleicht sollte man ergebnisoffen auch in diese Richtungen forschen bevor man sich im Internet lauthals beschwert, dass niemand die Hochbabung des Kindes sehen möchte. Alle haben sich verschworen: Mitschüler, deren Eltern, die Lehrer, Psychiater... alle böse. Man sollte auch nicht vergessen, dass das Asperger Syndrom über seine Stärken sondern über seine Einschränkungen definiert wird.

Asperger - Milde Ausprägung
Mit einem milden AS, manchmal auch als autistische Züge aufwesend, bezeichnet kann man i.d.R. ganz normal weiterleben. Manche Mediziner meinen sogar, dass es gar keinen Krankheitswert hat, obwohl es natürlich im ICD 10 als F84.5 Asperger Syndrom gelistet ist. Es sei in einigen Fällen so leicht, dass es sozusagen im Grundrauschen der Charakterzüge untergehe und es verursacht keinen Leidensdruck und auch das Zusammenleben in der Gemeinschaft, die soziale Teilhabe, ist nicht behindert. Man muss auch immer daran denken, dass Autismus im Allgemeinen ein Spektrum darstellt, es geht also von gaaanz leichten autistischen Zügen bis zu richtig harten Fällen. Auch hier ist nicht alles gleich ausschließlich dem Autismus zuzurechnen, denn es gibt in einigen Fällen auch komorbide Krankheiten, die das Gesamtbild beeinflussen. In älteren Quellen findet sich noch der Hinweis, dass das Aspergersyndrom etwa bei einer von 100.000 Personen festgestellt werden kann. Diese Zahlen dürften mittlerweile überholt sein. Woran das genau liegt, dafür habe ich oben schon Gründe genannt. Vielleicht ist es aber auch tatsächlich eine erhöhte Aufmerksamkeit, die dazu führt.

Inoffizielle Symptome des Asperger Syndroms
Neben den Beispielen, die auf vielen Webseiten genannt sind, hier noch ein paar Beispiele für "Symptome"", die auf ein AS hinweisen könnten, welche aber in den offiziellen Diagnosekriterien nicht genannt sind. Teilweise sind es Einzelbeobachtungen, die natürlich nicht verallgemeinert werde können:
Asperger Autisten
-sagen zu sich selbst: "du"
-haben eine große Angst vor Veränderung
-benutzen ken Deo
-lieben Wortspielereien
-verstehen keine Ironie, nehmen alles wörtlich
-können keinen Smalltalk betreiben
-wackeln mit dem Oberkörper vor und zurück
-werden gerne mal kriminell
-hätten feine Antennen (Ein Gespür für die Situation/die Stimmung)
-würden von ihren Mitschülern sozusagen gefressen werden, wenn sie nicht geschützt würden
-leben in ihrere eigenen Welt
-haben keine Empathie - keine Theory of mind, sie fragen z.B.: "Warum machst du Wasser in die Augen", wenn jemand weint.
-weisen sprachliche Auffälligkeiten auf, z.B. sprechen sie ohne zu modulieren auf einer Tonhöhe
-längere filigranere Finger
-denken auch in Bildern
-ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl
-leichte Paranoia
-erhöhte paranormale Vorgänge im Umfeld

-rauchen nicht, und wenn doch dann nur zur Tarnung

Hinsichtlich der Frage ob jemand Asperger-Syndrom automatisch irgendwann eine Schizophrenie entwickeln würde, gälte die Drittel-Regelung:
1/3 entwickelt niemals eine Schizophrenie
1/3 entwickelt zumindest zeitweilig eine Schizophrenie
1/3 bleibt dauerhaft in einer Schizophenie

Es wurde auch öfter spekuliert ob das Asperger Syndrom irgendwie mit genetischen Einstreuungen von anderen Menschenarten zusammenhängen könnte, z.B. der Neanderthaler wurde hier öfter genannt. Auch wird spekuliert ob Autismus im Laufe der weiteren Evolution der Normalfall werden könnte. Im Silicon Valley will man schon eine erhöhte Dichte von Autismus ausgemacht haben. Gelegentlich wurde auch gescherzt, jemand leide gar nicht unter Autismus sondern sei auf der zwanghaften Suche nach einem Syndrom, dass ihn beschreibe, er leide an einem Syndrom-Sucher-Syndrom oder gar einem Syndrom-Schnorrer-Syndrom.

Wie erwähnt, dass sind keine harten wissenschaftlichen Fakten, sondern z.T. Einzelbeobachtungen bzw. Vermutungen aus... naja auch dubiosen Quellen, ich habe sie hier nur der Vollständigkeit halber aufgeführt.

Wie ich überhaupt zu diesen Ansichten/Erkenntnissen komme Ich habe eine entsprechende Community jahrelang administriert und moderiert, also das technische und inhaltliche Zeugs gemanagt. Auch habe ich vieles gelesen, was damals an Literatur zu dem Thema verfügbar war - auch die Bücher von Betroffenen. Ich weiß also ungefähr wovon ich rede, insb. da ich die Diagnose auch mal erhalten habe, was mich aber ehrlichgesagt nicht wirklich überzeugt hat. Ich habe versucht keine sektenartige Strukturen zu fördern, welche z.B. an den großen bösen Amalgam-Gott glauben, der alle Menschen mit Amalgam überzieht und sie so krank macht, was sich allerdings gar nicht beweisen lässt da die Medizin mal wieder eine Verschwörung betreibt. Auch wenn man gar keine Amalgam-Füllungen hat, dann stammt das Quecksilber halt aus der Impfung oder die eigene Mutter hat sich in einen hinein entgiftet, als man an Fötus in ihrem Bauch war. Absurder gehts ja teilweise gar nicht mehr. Auch habe ich versucht zu verhindern, dass Ferndiagnosen gestellt werden, insb. dann wenn jemand bekanntermaßen keine entsprechende Kompetenz besaß und an seinen Ratschlag gekoppelt immer die Empfehlung kam, irgendwelche privat zu zahlende Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen. Ein echtes Medikament muss einen Wirkungsnachweis erbringen. Manchmal wird bei bestimmten Substanzen/Wirkstoffen auch eine traditionelle Anwendung respektiert aber im Großen und Ganzen darf, zumindest in der EU vom Hersteller oder Händler nicht mehr mit Linderungs- oder gar Heilversprechen geworben werden, wenn keine Belege dafür vorhanden sind.

Leistungsprofil einer Diagnose
Eine Diagnose kann auch Nachteile haben, z.B. in Hinsicht auf Führerschein, Sorgerecht (bei Scheidung), Versicherungsschutz, evtl. Verurteilung nach einer Straftat und statt normalem Gefängnis mit feststehendem Entlassungsdatum landet jemand mit psychiatrischer Diagnose in der Forensik mit ungewissem Entlassungsdatum etc. Außerdem keine Chancen mehr am ersten Arbeitsmarkt sondern Arbeit in einer Behinderwerkstatt, monotone stupide Tätigkeiten, welche unter Mindestlohn entlohnt werden. Im Gegenzug gibts auf Antrag einen Schwerbehindertenausweis mit rund 50%, je nach Schwere der Summe der Einschränkungen. Mehr Urlaubstage, mehr Kündigungsschutz (Einstellungshindernis), mehr Wohngeld. Evtl. Berufsverbot bei psychischer Erkrankung. Erwerbsminderungsrente ist möglich. Alles kann eben Merkmale haben, die man in der ein oder andern Situation als Vor- und Nachteile bezeichnen könnte.

Geist/Seele/Psyche
Ein Geist, eine Seele oder eine Psyche wurde strenggenommen niemals wissenschaftlich nachgewiesen, jedenfalls nicht im Sinne von etwas nichtstofflichem, was sich außerhalb unserer physikalischen Welt befindet. Man kann also durchaus davon ausgehen, dass jede psychische Störung/Krankheit (Variante) letztlich eine Repräsentation eines körperlichen Zustandes darstellt. Dafür spricht auch, dass Wirkstoffe einen deutlichen Einfluss auf die Psyche haben. Was auch immer genau Psyche/Geist/Seele letztlich genau sind, sie wechselwirken offenbar mit der bekannten physikalischen Welt. Ich muss allerding darauf hinweisen, dass Aristoteles’ These „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile" zutreffen könnte, wenn man also annimmt, dass Atome selbst, auch nicht nur ein rudimentäres, Ich/Bewusstsein/Intelligenz haben, bildet dennoch eine bestimmte Anordnung von ihnen etwas, was wir ein Bewusstsein nennen.

Stigmatation von Menschen, welche eine psychisch/geitig/seelisch Störung/Krankheit aufweisen
Wenn z.B. der Blutdruck etwas zu hoch ist, macht keiner eine große Sache daraus, wenn aber die Balance einiger Neurotransmitter zeitweilig gestört ist, fühlen sich manche gleich hinsichtlich ihres eigenen Selbstverständnisses angegriffen, vielleicht stellen sie sogar die eigene Daseinsberechtigung in Frage. Dazu besteht meiner Meinung nach kein Anlass. Es mag richtig sein: In der öffentlichen Meinung oder zumindest in der veröffentlichten Meinung und in der (Be)wertung oder allgemeiner formuliert im Ansehen, stehen psychische Erkrankungen irgendwie deutlich unter physischen Erkrankungen. Aber unter dem Gesichtpunkt, dass alles letztlich körperlich ist, erledigen sich diese Überlegungen.

Schlusssatz
Sie sollten immer folgendes berücksichtigen: Wir leben in schwierigen Zeiten, der Mensch soll am Besten nur noch funktionieren, er soll - und möchte es teilweise auch selbst - unter Zurückstellung eigener Bedürfnisse, allen Anfoderungen gerecht werden. Am besten wäre für alles bequeme Pille für alles... Wenn es nur so einfach wäre.

Fazit
Gehen sie zuerst zu einem Arzt, wann immer sie annehmen, dass etwas nicht stimmt. Wenn sie mit diesem oder seiner Meinung nicht zufrieden sind, dann holen sie halt eine Zweit- oder gar Drittmeinung ein. Falls ie ihr Medikament privat zahlen müssen, können sie sehen ob irgendwelche wirkstoffgleichen Medikamete bei gleicher Dosierung und Verabreichung verfügbar sind, dazu existieren spezielle Suchmaschinen im Internet. Diese Medikamnente sind in der Regel gleichwertig, leichte Unterschiede bei den Hilfsstoffen/Füllstoffen sind möglich, die sich evtl. gaaanz leicht auf die Resorptionsquote auswirken aber das dürfte völlig unbedenklich sein.

Das Ende
Diesmal alles leider ohne Quelle da diese Informationen aus dem Gedächtnis stammen und z.T. auf persönlichen Erfahrungen und Überlegungen beruht. Obwohl ich hier selbst nicht meinen eigenen Empfehlungen gerecht werde, noch eines: Ganz allgemein: Wenn jemand ungewöhnliche Behauptungen äußert, fragen sie nach der wissenschaftlichen Quelle, gehen sie der Sache nach, z.B. wer genau hat welches Ergebnis mit welchem Studiendesign erzuielt und wie genau (vor)interpretiert. Wer finanzierte das Ganze usw. Ganz allgemein: Es ist kein Zeichen für Gesundheit, wenn man an eine kranke Gesellschaft gut angepasst ist.Und gaaanz wichtig, ich möchte hiermit auf keinen Fall irgendwelche Menschen anpissen, die unter einer psychichten Störung/Variante leider oder dies auch nur annehmen. Auch soll das hier ausdrücklich keine Anti-Psychiatrie-Seite sein. Es gibt viele Menschen, die der Psychiatrie die Bewältigung schwieriger Lebenslagen zu verdanken haben. Davon abgesehen: Wenn ich eine schlechte medizinische Nachricht erhalten würde, dann würde ich wohl auch nach jedem Esotrik-Strohhalm greifen, jedoch würde ich mich nicht abzocken lassen.



Ein kleines Gedicht zum Thema Medizin:

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) Die Gesundheit,
b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe.
(Eugen Roth, dt. Autor, 1895-1976)

Eine kleine nette Geschichte zum Theman Medizin:
Ein Arzt soll in einem französischen Dorf neu erschienen sein, es gab dort noch nie einen Arzt. Er eröffnete also seine Praxis und plötzlich fühlten sich viele Menschen irgendwie krank, alleine deshalb weil nun ein Arzt in der Nähe war. Er wurde gut besucht.



Wie man seine Patienten beschimpft, ohne dass die es merken: Klick!

Ihre Sternenflotte - Medizinischer Service
Sternenflotte


by 23-abs-TR-act-23