Die 23er-Hypothese a.k.a. Wanzenhudi-Hypothese

Vorwort:
Es gibt vorab nicht viel zu sagen, daher direkt zum Thema:

The 23-Hypothesis a.k.a. Die Wanzenhudi-Hypothese von 23-abs-TR-act-23, entkognitiviert.de:
Schon lange ist bekannt, dass in der Natur immer wieder die Fibonacci-Folge anzutreffen ist, sie ist in irgendeiner Form (Goldener Schnitt, der nicht die einzige als hübsch und stimmig empfundene Propotion darstellt) Bestandteil des Designs vieler Lebewesen, Diese Folge funktioniert ungefähr so: 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144 usw. Immer ist jede Fibonacci-Zahl gleich der Summe der beiden vorhergehenden Fibonacci-Zahlen. Diese Zahl wird gerne beispielhaft angeführt, wenn es um die ungehemmte Vermehrung von Hasen geht. Diese Wachstum ist rasant und ungehemmt, wenn und solange Ressourcen verfügbar sind und keine natürlichen Feinde eine Rolle spielen. Aus 1+1 Hasen wird schnell eine Menge. Ich behaupte, dass die 23, die übrigens öfter mit der 11 auftritt [1, 1, 2, 3, (...)] eine mathematische Botschaft ist, die übersetzt bedeutet: Wachstum hat Grenzen. Man könnte sie dahingenhend interpretieren, dass intelligente Wesen, diese Botschaft verstehen und sich entsprechend verantwortugsvoll verhalten, insb. hinsichtlich des Wachstums der Bevölkerungszahl. Es muss nicht zwingend sein, dass diese Zahl/Folge als Design von einer Art Designer in das Leben bzw. die Natur "eingebaut" wurde. Sie kann sich aus der Natur selbst entwickelt und durchgesetzt haben. Die 23 ist übrigens die einzige Primzahl, deren Ziffern als Zahlen selbst wieder Primzahlen sind (2, 3). Sie ist ungerade und spielt sie eine Rolle beim Geburtstagsparadoxon. Darüber hinaus hat sie folgende mathematische Eigenschaften: Kleinste und neben der 239 auch die einzige natürliche Zahl, die man nicht als Summe von weniger als neun Kubikzahlen schreiben kann (siehe dazu auch Waringsches Problem), sie ist die kleinste ungerade Primzahl außerhalb eines Primzahlzwillings, sie ist die kleinste natürliche Zahl, für die es n Quader paarweise unterschiedlicher positiver Kantenlänge gibt, die zusammen einen Quader bilden. Übrigens: Die Dreiundzwanzig sowie ihre dezimale Quersumme 5 werden in Robert Anton Wilsons und Robert Sheas Romanreihe Illuminatus in einer selbst erdachten Numerologie als Zahlen des Unglücks, der Zerstörung sowie nicht zuletzt der Illuminaten bezeichnet. Wie man mit diesen Angaben jetzt zu 09/112 und zu Zwillingstürmen kommt, überlasse ich dem mathematischen Geschick des Lesers...

Zur Erläuterung
Zu den Eigenschaften der Fibonacci-Zahl siehe z.B. Klick!. Zahlen spielen übrigens eine Rolle bei der Large Number Hypothesis und bei Benfords Law. Es existiert übrigens eine neuere Hyapothese, dass zumindest rudimentäre Mathematik im Gehirn eines Menschen fest verdrahtet ist. Ohne zu lernen kann ein Mensch also ein wenig rechnen. Auch einige Tiere verhalten sich bei Problemen so, dass man annehmen könnte, dass sie (unbewusst?!) eine Art mathematischen Algorithmus anwenden. Zitat: "The number 23 along with numbers like 6, 13, and 11 have long been linked to unusual coincidences." (Source: https://www.23nlpeople.com/hypnotherapy/23-enigma.php.html)

Überbevölkerung
Es gab schon vor langer Zeit eine seriöse Konferenz, veranstaltet vom angesehenen Club of Rome: Die Grenzen des Wachstums. Es wurde u.A. darauf hingewiesen, dass derzeit insbesondere der westliche Industrienationen-Mensch viele Ressourcen verbraucht. Viel mehr als jemand in einem Dritte-Welt-Land. Es ist allerdings nie großartig was passiert danach. Es existieren sogar Organisationen, die fordern, dass die gesamte Menschheit auf ca. 80 Millionen Menschen reduziert werden muss, diese geringe Anzahl von Menschen auf den ganzen Planeten gesehen, könnte Probleme wie Klimawandel, Umweltschutz, Ressourcenknappheit und Kampf darum, garnicht haben. Das ist ungefähr die Zahl die Deutschland jetzt an Einwohnern hat, wobei manche Stimme behauptet, dass der Deutsche an sich ausstirbt, ja geradezu dass Deutschland sich selbst abschaffen würde. Übrigens: Die Besiedlung anderer Planeten mit Bestandsvolk im größerem Umfang, bleibt wohl noch lange ein Traum.

Verschwörungstheorie
Diese Dinge boten Anlass zu Überlegungen, dass die Reduzierung der Bestandsmenschheit, z.B. durch Beschränkung der Fortpfanzungsberechtigung gewaltsam und relativ plötzlich geschehen soll, die Pläne sollen schon in der Schublade liegen und auch finanzierbar sein, wobei man nur noch auf das passende Ereignis wartet, eines erfindet, eines übertreibt oder sogar selbst erzeugt bzw. daran in irgendeiner Form mitwirkt, so dass das Volk selbst dann praktischerweise die Herrschenden um entsprechende Maßnahmen, z.B. Grundgesetzeinschränkungen bittet, so wie im Falle von Terrorismus und Internetüberwachung geschehen. Evtl. wird auch immer wieder ein Gestz im Gesetz (Container) verabschiedet, welches total geübersehen wird z.B. weil es während einer Fußballweltmeisterschaft einmgebracht wird. Achja, China z.B. hat überaschenderweise die 1-Kind-Politik beendet. Paare dürfen also mehrere Kinder bekommen.

Vernünftig
Ich frage mich auch wo das Ende der Bevölkerungs-Entwicklung sein soll. Was damals als der Club of Rome tagte, noch keiner wissen konnte, es gibt mittlerweile Vorzeigeobjekte, die autark sind, d.h. große Hochhäuser, die relativ unabhängig von der Außenwelt sind, vieles wird recycelt, Energiesparen ist oberste Priorität - man macht auf Selbstversorger. Wenn sich das überall durchsetzen sollte, und weitere Maßnahmen getroffen werden, dann kann die Erde wohl durchaus noch viele Menschen vertragen. Das wird aber alles erst so richtig aktuell, wenn heute lebende Menschen schon lange tot sind. Man sollte natürlich heute schon die richtigen Schritte für die Zukunft einleiten aber sich auch nicht zu sehr den Kopf zukünftiger Generationen zerbrechen. Jeder Generation muss ihre Probleme selbst lösen.

Die Zukunft
Die Zukunft lässt sich wahrscheinlich nicht linear auf Basis der gegenwärtigen Situation extrapolieren. Vielleicht schlägt auch in genau 60 Sekunden ab jetzt ein bisher unbemerkt gebliebener Komet, der sich aus Sonnerichtung nähert, auf der Erde ein und beendet diese ganze Fragerei ()endlich?!). Vielleicht fliegen uns auch Nuklearwaffen um die Ohren aber ich fürchte fast, dass wir auf den erlösenden Lichtblitz am Horizont noch etwas warten müssen. Ich hoffe sie etwas beleuchtet, wenn nicht gar erleuchtet zu haben.

Die Endlösung der 23-er-Frage
Für mich persönlich ist damit die 23-Frage endgültig vom Tisch. Ein selbst für mich befriedigende Endlösung ist damit gefunden, welche einen Lösungszustand herbeiführt, der keine weiteren Fragen aufwirft und somit keine neuen Probleme aufwirft die einer erneuten Lösung bedürfen, wenn auch viele weitere sinnvolle Deutungen möglich sind. Elegant und Glaubwürdig, erscheint die Hypothese, welche die geringste Menge an Informationen bzw. Besonderheiten verwendet, diese Bedingungen sind IMHO erfüllt.

Als ich diese Hypothese wiedererinnerte schaute ich auf meine Funkuhr, die Zeit war: 23.07.2018 (Quersumme: 23) und zwar um 23:53:23 (Quersumme: 18), 23 - 18 = 5 (Gesetz der 5 des Diskordianimus)

Weiter schlag ich folgendes vor:
Die Einführung des Begriffs einer "23er-Strähne" analog zu zwei vermutlich sozial weitgehend akzeptierten und nicht weiter hinterfragten Begriffen, nämlich dem der sogenannten 'Pechsträhne' bzw. 'Glückssträhne'. Diese Bezeichnung schlage ich für den Fall vor, wenn alle anderen wissenschaftlichen Erklärungen ausgeschlossen wurden oder wenigsten sehr unwahrscheinlich sind. Ohne irgendwelche bedeutungsschwangeren irreleitenden mysteriösen dubiosen vorfärbenden X-Phemismen drückt dieser Begriff relativ neutral aus, dass man sich halt, zumindest temporär, in einer Art (Un)wahrscheinlichkeitsblase befindet.

Wahrscheinlichkeiten allgemein
Letztlich sind viele Dinge sowieso nur eine Frage von Wahrscheinlichkeiten, z.B. ein Lottogewinn. Wenn jemand Lottospieler ist, bekommt er z.B. zu hören, dass alle Welt wisse, wie unwahrscheinlich ein Hauptreffer in der Lotterie ist, aber trotzdem spielten Millionen jede Woche mit - und immer wieder hat einer den Hauptgewinn. Die Wahrscheinlichkeit, dass genau ein einzelner bestimmter Spieler gewinnt ist gering aber die Masse an Versuchen bringt irgendeinen Gewinner hervor. Manchmal geschehen auch größere Unglücke in der Welt. Es muss soviel schiefgegangen sein, dass bei sowas gleich im Raum steht, dass es sich vielleicht um ein hochpräzise geradezu generalstabsmäßig geplantes und ausgeführtes Attentat handeln müsse. Das kann im Einzelfall auch sein. Aber grundsätzlich kommt auch hier in Frage, dass mehrere, voneinander unabhängige, Kontrollmechanismen, in dieser einer seltenen konkreten Situation, einfach synergetisch versagt haben. Ich mache ihnen mal ein ganz blödes Beispiel: Sie gehen durch die Stadt mit einem Zettel und deinem Stift. Sie hören an der einen Stelle: "Ich habe heut schon zwei Fischbrötchen gegessen und trotzdem noch Hunger". Sie notieren also 2. So machen sie weiter bis sie genug Zahlen für einen Lottoschein zusammenhaben, sie tippen und holen den Jackpot. Die Wahrscheinlichkeitsrechnung an sich ermöglicht das. Es ist also nicht unmöglich, wenn auch ugs. oft 'unmöglich' gesagt wird, wenn eigentlich 'extrem unwahrscheinlich' angemessener wäre. Zum Thema Hunger noch fongendes: Satte Menschen gehen nicht auf die Straße, solange das TV läuft, der Bauch fett ist und wa szu qualman da ist, ist alles halb so schlimm.
Wahrscheinlich erleuchtet by design Oder ein anderes Beispiel: Die Erleuchteten-Hypothese, was wäre wenn Katzen die erleuchtete Spezies auf diesem Planeten wäre oder ist es wirklich immer Zufall, dass eine Katze sich so auf einen Säugling legt, dass dieser keine Luft mehr bekommt und am plötzlichen Kindstot verstirbt. Oder wie ist es mit der Katze, die immer genau dann hinter ihrem fürsorlichen Besitzer steht und an den Beinen herumschmust, wenn dieser gleich rückwärts gehen muss und somit stolpern muss. Attentat oder bedauerlicher Umstand? Und ahja, woher kanen die Katzen eigentlich nochmal genau?! Okay, jetzt übertreibe ich ein wenig. Aber trotzdem ein Tipp noch: Verbiegen sie im Zweifel nicht ihren Verstand um die Interpretation von Fakten herum, sondern verbiegen sie die Interpretation so, dass ihr Verstand damit arbeiten kann.

Vorsorglich weise ich auf folgendes hin: Sollte die Begründung für diese Hypothese schwachsinnig sein, gilt folgendes: Man kann auch mit falschen Annahmen zufällig zu richtigen Ergebnissen gelangen. Diese 23 gibt ein gutes Beispiel für Nichtreduzierbare Komplexität, aus weniger Information wäre einfach nicht mehr die gleiche Aussage herzuleiten, denn 23 ist meines Erachtens nach die kürzestmögliche mathemtische und damit sprachneutrale Botschaft, dass eben genannter Sachverhalt gemeint ist. Von intelligenten Lebewesen wird sie erkannt, assoziiert und verstanden. Die Nachricht besteht übrigens, wie beim Morsen, aus drei Zeichen: 2 - Pause - 3. Ich hatte für das vor langer Zeit kreierte Wort 'Wanzenhudi' keine Verwendung, also habe ich es hier eingesetzt, es muss nicht immer alles einen wichtig klingenden Namen haben.

Falls diese Dreiundzwanzigeriditäts-Theorie Müll ist und ich wider Erwarten nicht den Nobelpreis erhalte, halte ich sie jedoch zumindest für bedruckeinderen Schwachfug! Falls sie glauben es besser zu wissen, ahbe ich eine Frage an sie: Denken sie etwa, sie seien intelligenter als ein 23-abs-TR-act-23 von sich selbst überzeugt ist?

Wie es dazu kam
Der 23er-Virus hatte mich um 2005 erwischt, ich nahm die 23 irgendwann als Assoziations-Injection-Attack (AIA) wahr, denn sie führt zeitweilig zu einem Denial of Service (DOS) des Gehirns, da die 23-Injection-Attack geeignet ist, Gehirn-Ressourcen in Beschlag zu nehmen, die woanders dringender und sinnvoller eingesetzt werden müssten, dann um 2008/2009 etwa habe ich die ganze Sache mit diesem Ergebnis abgeschlossen und alles entsorgt. Das war übrigens ganz schön viel, wenn sie den Film "Number 23" gesehen haben, das ist ja gerade zu amateurhaft wenig was der da zusammenbekommen hat. Erst vor ganz kurzer Zeit in 2018 habe ich, im Wesentlichen aus meinem Gedächtnis heraus, welches übrigens ganz gut funktioniert, vieles rekonstruiert und neu bewertet und zwar wiederum mit dem o.g. Endergebnis.


by 23-abs-TR-act-23