Warnung - Wall of text...: Das Universum, die Pataphysik, der Diskordianismus, die Illuminaten, und die 23


Was ist das Universum eigentlich? Und welche Rolle spielen wir und die Erleuchteten darin?
Gemäß angewandter Pataphysik (, welche - meiner bescheidenen Meinung nach - mit dem Diskordianismus einiges gemeinsam hat) ist das Universum evtl. ein gigantischer Schwindel, ein Scherz, ein Witz, der obwohl er eigentlich nur abstrakt ist, sich irgendwie verwirklicht hat, es muss also nicht zwingend ein humorvoller Schöpfer des Universums existieren. Der bekannte Physiker Prof. Dr. Michio Kaku z.B. sagt z.B.: "Deshalb versagt unser gesunder Menschenverstand, wenn wir das Universum verstehen wollen. Manche Leute beklagen sich, dass wir Physiker mit immer schrägeren Konzepten ankommen. Dabei kommen wir nur der Wahrheit näher. Wenn wir Physiker also immer komischere Ideen entwickeln, dann nur weil das Universum viel verrückter ist, als irgendeiner von uns je erwartet hätte." und Prof. Nick Bostrom sagt, im Kontext: Leben wir in einer Simulation?, folgendes: "Es würde sehr viel mehr Simulationen geben als echte - nicht simulierte - Menschen. Da liegt doch ein Gedankengang nahe:,Moment mal, um mich herum ist fast jeder simuliert, nur eine winzige Minderheit ist es nicht - aber dann zähle ja wahrscheinlich auch ich eher zu den Simulationen als zu den Nicht-Simulierten. Mit anderen Worten, sie leben vielleicht schon jetzt in einer Simulation", oder um René Descartes mit seiner Aussage: Cogito ergo sum (eigentl. lateinisch ego cogito, ergo sum) „Ich denke, also bin ich.“, zu erweitern: Auch wenn du denkst, heißt das noch lange nicht, dass du auch real existierst. Die Nicht-Simulierten Menschen, könnten dann die sogenannten "Erleuchteten" sein, sie wissen wie das alles hier funktioniert, sie haben hinter die Kulissen sehen dürfen, sie sind stets gut informiert aber schweigen wahrscheinlich darüber in unserer Welt. Ob sie irgendwelche Sonderrechte oder Sonderfähigkeiten besitzen, wenn sie denn überhaupt existierten, ist fraglich. Vielleicht scannt auch irgendeine Subroutine nach Häufungen der 23. Was geschieht wohl, wenn sie fündig werden sollte. Der Physiker Prof Paul Davis sagt zur Simulationshypothese ganz allgemein: "Aus Sicht der Wissenschaft ist das eine katastrophale Idee, die Wissenschaft soll ja die Wirklichkeit verstehen, wenn wir in einer virtuellen Wirklichkeit leben, können wir die Natur aber nie verstehen. Kommentator dazu: "Indem wir die Natur der Zeit erforschten, hinterfragten wir unweigerlich auch die Natur der Wirklichkeit, es wäre eine unglaubliche Ironie wenn sich am Ende aller Anstrengungen zeigen sollte, dass das ganze Unternehmen nicht wirklich war, genauso wenig wirklich, wie das rationelle Universum". (Quelle: Doku Zeitreisen Traum oder Wirklichkeit, BBC, DVD). Viele Physiker möchten gerne eine abschließende physikalische Erklärung aller Vorgänge erreichen, eine sogenannte Theory of Everything, manche äußern sich z.B. so: "Anton Zeilinger - Quantenverschränkung und Quantenkommunikation" - Anton Zeilinger: "Warum ist man von einer Vorhersage überzeugt, weil in dem Fall, das eine unglaublich stimmige Vorhersage war, das hat alles zusammgepasst. Das war alles mathematisch wunderschön, war sehr einfach, das kann man an einigen wenigen Zeilen zeigen und da glauben wir Physiker wenn etwas einfach und mathematisch schön ist, dann hat es einen Wahrheitsgehalt. Und das ist eigentartigerweise so, es ist oft so in der Physik.", Niels Bohr: "Wer von der Quantenphysik nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden", "Ein Universum ohne Anfang finde ich ziemlich unattraktiv, ein Universum ohne Anfang ist auch ein Universum ohne Erklärung (Alan Guth), "Es ist wohl noch nie vorgekommen, dass eine Theorie, die mathematisch so attraktiv ist wie die Stringtheorie sich dann als völlig falsch herausgestellt hat, ich wäre schon sehr erstaunt, wenn soviel Eleganz und mathematische Schönheit einfach vergeudet wären" (Steven Weinberg), allerdings wird er sich vielleicht niemals davon überzeugen können, dass die Stringtheorie tatsächlich bewiesen werden kann, auch für diesen Fall hat er die richtige Einstellung: "Es gibt kein Naturgesetz, das besagt, dass theoretische Physiker glücklich sein müssen." (Steven Weinberg, Der Stoff, aus dem der Kosmos ist (2/4) - Was ist Raum?). Einstein wird übrigens nachgesagt, dass er in Bildern denken konnte, was wohl zu dem Gerücht beigetragen hat, dass er autistisch gewesen sei. Diese Fähigkeit zur Visualisierung scheint die Schlüsselfähigkeit einiger erfolgreicher Wissenschaftler zu sein, z.B. Benoît B. Mandelbrot: "Nicht mit Formeln sondern mit Bildern, habe ich mein Leben lang gespielt.",(...), "Dass ich eine Fähigkeit besaß, von der ich bis dahin keine Ahnung hatte, nämlich Gleichungen im Kopf sofort in Bilder umwandeln zu können" (Video: Fraktale Die verborgene Ordnung der Natur Mandelbrot und seine Welt). Allgemein dazu: Ahlbeck von Georgina Polt: "In der Wissenschaft geht es immer darum alles zu sehen, was alle anderen auch sehen aber etwas zu denken, was noch keiner gedacht hat."

(Hinweis: Die Erleuchteten hier, sind nicht unbedingt mit den Illuminaten i.S. des Illuminatenordens von Adam Weishaupt gleichzusetzen. Dieser Orden richtete sich an Perfektibilisten, man könnte auch sagen Perfektionisten, also Menschen, die „Vervollkommnungsfähigkeit“ aufweisen oder „Vervollkommnung“ bereits erreicht haben)

Die Simulationshypothese
ist zwar nicht weit verbreitet unter echten ernstzunehmenden Wissenschaftlern aber ich finde sie gar nicht mal so unattraktiv. Mir sind sofort viele Sachverhalte eingefallen, die derzeit den Status ungeklärt aufweisen, mit dieser Simulationsgeschichte wäre die ein oder andere Merkwürdigkeit plausibel erklärbar. Wenn wir in einer Simulation leben würden, dann könnten auch ausnutzbare Funktionen (Bug or feature...?!) existieren, welche z.B. Computerspieler als Hint, Cheat, Godmode oder Easter Egg bezeichnen. Natürlich könnte sowas auch ein Roter Hering sein, der letztlich in eine Art Falle führt. An der 23er-Geschichte sollen sich einige Leute schon die Zähne ausgebissen haben, insb. wenn sie sich mit ihr im Rahmen der Riemannschen Vermutung beschäftigten. Diese Vermutung soll angeblich Mathematiker in Selbstzweifel, Wahnsinn und sogar in den Selbstmord getrieben haben. Bei der Beschäftigung mit der 23 sind sie sicher auch auf den Film "A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn" gestoßen, der echte John Forbes Nash, der übrigens für seine Spieltheorie den Nobelpreis erhielt und unter Schizophrenie litt, soll angeblich mit der 23 ein Problem gehabt habe. Im Film ist davon nicht die Rede. Wer sich mit der Simulationshypothese weiter beschäftigen möchte, dem kann ich die Doku "The Simulation Hypothesis" empfehlen, falls die Untertitel auf youtube nicht auf deutsch erscheinen, kann man dies dort umstellen. Falls wir in einer Simulation leben sollten, könnte die 23 die Folge eines Prinzips sein, dass irgendwie gelegentlich eresichtlich in die Welt durchschimmert. Auch andere Zahlen stehen im Verdacht überzufällig oft auszutreten, siehe z.B. "Large Number Hypothesis" und "Benfords Law".

Simulation Hypothesis vs. Holoversum-Hypothesis
In Star Trek, TNG, Raumschiff Enterprise - Sherlock Data Holmes (Kurzbezeichnung 2x03) vermutet die Crew der Enterprise, dass das ganze Universum möglicherweise eine Art Holodeck sei, welches vom wem auch immer betrieben wird. Tatsächlich befindet sich ein Teil der Crew zeitweilig in einem Holodeck, während man sich in der Realität wähnt. Nur durch einen kleinen Fehler, bemerkt Data, dass sie sich in einer Holodeck-Simulation aufhalten Er findet sozusagen den Fehler in der Matrix. Tatsächlich existiert eine wissenschaftlich seriöse Hypothese, dass wir in einem Holoversum leben könnten. Aber auch dieses Holoversum könnte wiederum Bestandteil einer Simulation sein. Sie merken schon, das läuft auf ein logisches Problem hinaus. Den infiniten Regress. "Ein unendlicher Regress liegt vor, „wenn die Bedingung (Ursache) selbst wiederum ein Bedingtes (Wirkung) ist und dies sich unbegrenzt fortsetzt". Man könnte also unendlich hinterfragen: Und was steckt da wieder dahinter? Man kommt da eigentlich nur raus, wenn man annimmt, dass irgendwie etwas mit sich selbst wechselgewirkt und sich sozusagen selbst aus dem nichts erschaffen hat oder wenn alles irgendwie ineinander verschachtelt wäre.

Theorie hin, Theorie her - die Praxis
Von allen Theorien/Hypothesen/Meinungen/Interpretationen/Deutungen/Vermutungen/Fantasien usw. mal abgesehen. Die für mich wahrscheinlichste praktische Lebenseinstellung ist die, dass man das Leben tatsächlich als eine Art Spiel betrachten kann, jeder muss grundsätzlich mit mit den Karten spielen, die er hat, manchmal kann man eine oder mehrere Karten tauschen, ob die neue Situation aussichtsreicher erscheint ist eine andere Frage. Wie in einem Spiel kann ein Anfänger einen Profi besiegen, evtl. auch ein einziges mal austricksen, man nennt das dann gerne Anfängerglück. Man kann sich mit anderen Spielern zusammentun und ein projektbezogenes temporäres Raid bilden, man kann Ernst machen und um einen Einsatz spielen oder mehr wert auf Roleplaying legen usw. usw. Wie bei einem Spiel kann man sich auch selbst ins Aus manöverieren. Man sollte sich auf jeden Fall mit den - auch ungeschriebenen - Regeln diese Spiels beschäftigen. Vor allen Dingen solte man auch mal verlieren können, statt auf ewig daran hängenzubleiben, sollte man sehen, dass man weiterkommt. Spielt jemand öfters falsch, kann es sein, dass er auf ewig auf der Strafbank sitzt, denn: "Hey, ich sag fick dich - weil Du spielst falsches Game", um mal "Jonesman - Fick Dich", zu zitieren.

Die 23 mal wieder
Wenn 23 eine Botschaft wäre, dann könnte sie gut 2x3=6 (Sex) lauten, es ist in der Mathematik nicht unüblich aus Faulheitsgründen ein Multiplikationszeichen wegzulassen, und zu Sex fällt mir sofort folgendes kleines Gedicht ein, was übrigens nicht von mir stammt. Ich würde den Urheber hier als Quelle nennen, wenn er mir bekannt wäre:


Gedicht
love is a name,
sex is the game,
forget the name,
and play the game

Kurz: Mach dir nicht so einen großen Kopf über alles mögliche, vielleicht ist auch Liebe nur eine Motivation, eine Art biochemisches Feuerwerk, um letztlich die Fortpflanzung mittels Sex und die anschließende gemeinsame Aufzucht des Nachwuchses wahrscheinlicher zu machen. Irgendwelche Gen-Varianten, die nicht die Fortpflanzung priorisieren oder sie nicht wenigstens ermöglichen, setzen sich evolutionär eher nicht breit durch. Übrigens, 666 soll angeblich die Zahl des Teufels sein, andere Quellen nennen jedoch als die echte Zahl des Teufels die 616.

Vielleicht ist es komplizierter und komplexer
Um die Wall of Text noch zu vergrößern, sie sollten folgendes berücksichtigen. Im SI-Einheiten-System der Physik, passt immer alles so schön zusammen, weil die Größen sich u.A. aufeinander beziehen. In der Realität könnte die Physik viel komlizierter und komplexer sein als wir glauben. Es ist richtig, man soll immer Ockhams Rasiermesser anwenden, d.h. die einfachste Theorie bevorzugen, es steht bei einer ordentlichen Quelle aber auch immer als mahnender Hinweis dabei, dass die einfachste Theorie nicht die richtige sein muss. Es ist denkbar, dass unsere Physik so nahe an der beobachteten Realität ist, weil die Metaphysik dahinter Effekte aufweist, die Abweichungen, vor allen Dingen unter Berücksichtigung der Messgenauigkeit, kompensieren. Mit anderen Worten: Unsere Physik funktioniert zwar, sie aber trotzdem nicht die ganze Wahrheit. Nehmen sie nur den Mond, er zeigt uns dummerweise immer die gleiche Seite, da seine Eigendrehung beim Umlauf um die Erde dafür sorgt. Wenn der Mond sich für einen Beobachter auf der Erde ersichtlich drehen würde, dann wäre man wohl schon früher auf die Idee gekommen, dass auch die Erde etwas sein könnte, was einer Kugel recht nahe kommt. Solche Effekte, könnte es auch in anderen Bereichen geben. Wenn wir nicht mehr als notwendig spekulieren, kommen wir der Wirklichkeit vielleicht nie auf die Spur. Vielleicht wird es niemals eine vollständige physikalische oder methematische Beschreibung des Universums geben, vielleicht kann man es hilfweise als eine Art interpretierbares Kunstwerk betrachten.


by 23-abs-TR-act-23